: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /kunden/188089_20457/projekte/plant/templates/drupal-6.13-DE/includes/unicode.inc on line 345.

Aktuelle Aktionen 2011

Aktuelle News auch auf der neuen Community-Seite !!!

Wenn Ihr Euch dort anmeldet, und der Region Köln Bonn Bergisches Land Rhein-Sieg-Kreis beitretet, könnt ihr auch eigene Inhalte erstellen!!!


Großer Plant for the Planet Stand bei der Eröffnung des außerschulischen Lernortes "Metabolon" in Lindlar 24.09.2011

 

Metabolon Eröffnung

 

 


I Matter March findet auch in Köln statt!! 

am 8. Mai 2011

Beginn: 11:55 Uhr Spielplatz im

Rheinpark

Ende: ca. 13:00 Uhr ebenda

 

STOP TALKING - START WALKING!

UNSER KLIMA - UNSERE ZUKUNFT - UNSERE REVOL

UTION

We Matter!


Wir wollen den Erwachsenen zeigen, was wir erreichen können, bevor uns die Erwachsenen sagen, dass das nicht geht!

 

Mehr über IMatterMarch auf plant for the planet

Dort gibt es auch ein Video mit deutschen Untertiteln!!!

Mehr über IMatterMarch

 

 

Organisation: Antonia Schellert (11 Jahre), Mitglied im Weltvorstand von Plant for the Planet

 

 

 

 


Spenden bitte an:

Spendenkonten für die Region Köln-Bonn, Kto 212 50 00 213, BLZ 251 20 510 bei der Sozialbank Hannover


Plant-for-the-Planet Konferenzflyer_bild

Was kosten wir die Welt? - "Ökologische Fußabdrücke", die wir auf dieser Erde hinterlassen am 9. April 2011 10:00 Uhr bis 15:00 Uhr Kongress im Odysseum in Köln
ab15:30 Uhr Pflanzparty im Dünnwalder Wald

Ungefähr 40 Schüler und Schülerinnen zwischen 10 und 14 Jahren, einige Botschafter für Klimagerechtigkeit, Eltern und Lehrer fühlten sich von der Konferenz angesprochen. Sie haben an diesem Tag gemeinsam überlegt, was sie gegen den Klimawandel in der Region Köln Bonn tun können. Sie lernten die Methode des "Ökologischen Fußabdrucks" als Maßstab für den Ressourcenverbrauch kennen und wandten ihn an.

Die TeilnehmerInnen konnten beim Besuch der Ausstellung des Odysseums viele neue Dinge über den Klimawandel und den Ökologischen Fußabdruck durch Experimentieren und Ausprobieren kennenlernen.

Anschließend erklärte Bert Beyers, Mitauthor des Buches "Der Ökologische Fußabdruck", dass diese Methode entwickelt wurde, um vergleichbare Messungen für private Haushalte, Städte, Länder oder auch Produkte zu haben. Auf diese Weise können Entscheider in Firmen, Städten oder auch in privaten Familien leichter ihre Handlungen anpassen. Er erklärte, dass es sich bei dem Ökolgoischen Fußabdruck um so eine Art von Buchhaltung handelt. Genauso wie Kinder Taschengeld erhalten und dann damit etwas kaufen können, haben alle Menschen die Natur auf ihrem Konto, die sie dann durch ihren Lebensstil verbrauchen. Das Verhätlnis von Natur, die man auf seinem Konto hat, und dem was man verbraucht, bzw. ausgibt, muss in einem ausgewogenen Verhältnis stehen, damit man nicht Schulden macht, die dann später bezahlt werden müssen.

Mit einem Rückblick in die Geschichte machte er deutlich, wie sehr sich der Verbrauch an Natur verändert hat. Durch die Nutzung der in der Erde gespeicherten Energie wie Kohle, Öl und Gas, die alle mal aus lebendigen Wäldern entstanden sind, ist unser heutiger Lebensstil erst möglich geworden. Die massenhafte Produktion von Nahrung, die Versorgung mit Gütern des alltäglichen Bedarfs (wie Zahnpasta oder Handy), unsere Art der Fortbewegung mit Autos oder Bahnen, unsere Wohnungen haben wir nur dieser Form der Energie zu verdanken. Allerdings wird dann auch schnell deutlich, dass wir damit mehr Abfall produzieren, für den wir wieder Natur brauchen, um sie zu entsorgen. Die Verbindung vom Ökologischen Fußabdruck zum Treibhausgas Co2 liegt  darin, dass wir über jahrmillionen in Bäumen gespeichrtes Co2, aus der Erde holen, verbrennen und damit  mehr Co2 in die Luft ausstoßen, als durch die heute bestehenden Wälder gebunden werden können.

In kleineren Gesprächskreisen wurden alle diese Gedanken noch einmal vertieft. Es wurde dort deutlich, dass man egal wie sehr man seinen persönlichen Verbrauch auch einschränkt, immer noch ein Verbrauch übrig bleibt, auf den man als Einzelner nicht direkt Einfluß hat. Dieser hängt davon ab, in welcher Stadt oder in welchem Land man lebt.

In der angeregten Diskussion zwischen den TeilnehmerInnen mit Vertretern einiger Klimabündnisse in Köln wurden einige konkrete Beispiele dafür genannt, wie die Kinder diesen "kommunalen" Fußabdruck vielleicht beeinflussen können. 

Svend Ulmer, der zusammen mit der Stadt Köln an einem Grünen Masterplan arbeitet, lud die Kinder zum Beispiel ein, sich mehr mit den Kommunalpolitikern auszutauschen.

 

Dr. Volker Ermert, vom Klimabündnis Köln, lud zum Beispiel alle Erwachsene ein, sich an der Aktion des Klimabündnisses zu beteiligen und ein städtisches CO2 Minderungsprogramm, welches die Zielsetzungen des Klima-Büdnisses der Eruopäischen Städte nachvollziehbar und verbindlich umsetzt, zu fordern.

Wolfram Sedlak, Rechtanwalt für Umweltrecht, erklärte dann, dass auch Jugendliche diese Erklärung mit Unterstützung durch ihre Eltern, unterschreiben können.

Die meisten Ideen bezogen sich auf den schulischen Bereich. So wurde das Thema Solardächer auf Schulgebäuden oder der Stromanbieterwechsel angesprochen.

 

 

 

 

Getreu dem Motto "Stop Talking - Start Planting" ging es dann in den Dünnwalder Wald und es wurden dort 750 Rotbuchen unter Aufsicht von Jonas Schreibweis und seinen Mitarbeitern gepflanzen. Nach dem ganzen Reden tat es allen gut, auch praktisch etwas gegen den Klimawandel zu tun.

 

 

 

Interessante Links zum Nachlesen

für Schulen und Schülerinnen: Aktions-Cd aus Berlin oder von der Deutschen BP

zur Aktion des Klimabündnis Köln zur Halbierung der Treibhausgase

Ökologische Fußabdruckrechern:

für Deutschland z.B. vom BUND Jugend

für besonders Eilige z.B. aus Österreich unter www.footprint.at

und sehr ausführlich und leicht zu beantworten z.B. vom WWF in der Schweiz

sehr interessant ist dort auch der Klimacheck!!!

weitere Informationen: Anreise zur Pflanzfläche, Programm und Anmeldung

 

Die letzten zwei Umweltakademien in Bonn und im Rhein-Sieg-Kreis am 12.03.2011

Auf diesen Akademien beschäftigten sich 10-12 Jährige mit den Ursachen und Folgen der Klimakrise. Sie erfuhren, was jeder tun kann, lernten Vorträge zu halten, pflanzten Bäume und planten ihre ersten eigenen Aktionen. Zum Abschluss der Akademie wurden sie zu Botschaftern für Klimagerechtigkeit ernannt und erhielten ein großes Informationspaket. Damit wird das Mitmachen kinderleicht und sie können zuhause und in ihrer Schule gleich loslegen!

Pressebericht Kölner Stadt Anzeiger über Rhein-Sieg-Kreis

Pressebericht General-Anzeiger über Rhein-Sieg-Kreis

Anmeldung und nähere Informationen zur Umweltakademie in Bonn am 12.03.2011

Anmeldung und nähere Informationen zur Umweltakademie im Rhein-Sieg-Kreis in Lohmar am 12.03.2011

Ich will mitmachen!

Wenn ihr Lust habe selber Botschafter für Klimagerechtigkeit zu werden oder wenn ihr bereits Klimabotschafter seid und euch gerne aktiver beteiligen wollt, dann meldet euch doch bitte bei Manja Seelen, die in der Region die Plant-for-the-Planet Aktivitäten koordiniert.

Kleine Auswahl der Aktivitäten in 2010

Klimabotschafter des Schaurte-Gymnasiums in Köln-Deutz

informierten 400 geladene Gäste am 27.10.2010 bei der Eröffnung der neuen FedEx-Zentrale am Flughafen in Köln Bonn über Plant-for-the-Planet. Sie gaben auf großer Bühne ein Interview und machten Kampagnenfotos und kaum einer der Gäste konnte ihrem Charme widerstehen.

Interview vor 400 geladenen Gästen Ansprechen der Gaeste  Kampagnenfotos setting

Rhetorik-Seminar für Klimabotschafter im Bergischen Land

Im Nachgang zur Akademie im Bergischen Land fand am 16. September 2010 ein Rhetorkseminar in der Gemeinschaftshauptschule in Engelskirchen-Ründeroth statt. Frau Carmen Thomas ermöglichte mit ihrer ModerationsAkademie für Medien und Wirtschaft dieses besondere Angebot für die 34 Jugendlichen im Alter zwischen 12 und 15 Jahren. Wir danken auch Herrn Gregor Schneider von der Gemeinschaftsschule Lindlar und dem Bergischen Abfallwirtschaftsverband für Ihre Unerstützung. ...mehr

Rhetorik Seminar

Große Pflanzparty für alle Klimabotschafter vor allem aus dem Köln BonnerRaum mit ihren Freunden!

Am 4. Mai 2010 hat auf dem Gelände des Petersberges parallel zur Pflanzung des Millionsten Baumes zusammen mit den Umweltministern aus aller Welt eine große Pflanzparty für die Klimabotschafter mit ihren Freunden gegeben. Es wurden von 200 Schülern und Schülerinnen 2.400 Buchen und Vogelkirschen gepflanzt!

Weitere Fotos und Pressetexte findet ihr hier! Kurze Szene aus den Tagesthemen ab 12. Minute hier.

Mehr Fotos  und noch mehr Fotos

Felix bei Günther Jauch

Baumpflanzparty

Am Tag des Baumes am 25.04.2010 pflanzten Kölner Klimabotschafter Bäume im Waldlabor. Hier ist der Film!

 

AnhangGröße
Den millionsten Baum mit den Umweltministern der Welt pflanzen.pdf836.2 KB
rundschau-online_scor_pflanzparty.pdf79.14 KB
Plantft3PlanetModerations3workshop_doc.pdf5.6 KB
deutsch_flyer_1006018.pdf1.82 MB
00Flyer_odysseum_04_final.pdf476.99 KB
00Anmeldung_odysseum_final.pdf138.02 KB
110409_Anfahrt_Hornpott.pdf167.28 KB
imatter_dina_4_zum_aufhaengen_72.pdf1.12 MB